stakeholderanalyse - erklärung und beispiel

BY Rafael Engel30 June 20238 MINS READ
article cover

Stakeholderanalyse - ein Begriff, der in der Unternehmenswelt sehr gebräuchlich ist, aber vielleicht zu viel Fachjargon für einige. Vielleicht haben Sie es in einem Meeting oder in einer E-Mail aufschnappen, aber sind sich nicht sicher, was es wirklich bedeutet. Ganz einfach ausgedrückt, handelt es sich dabei um eine Methode zur Identifizierung und Priorisierung von Menschen oder Gruppen, die Einfluss auf Ihr Projekt, Ihr Produkt oder Ihre Strategie haben können. Aber wie genau wird das gemacht? Und warum ist es so wichtig? Lassen Sie uns diese Fragen mit einem tiefen Einblick in die Stakeholderanalyse beantworten und dies durch ein greifbares Beispiel erläutern.

Der Prozess der Stakeholderanalyse

Die Stakeholderanalyse ist mehr als nur das Aufschreiben von Namen auf einem Blatt Papier. Sie erfordert gründliche Forschung und sorgfältige Überlegungen. Der Prozess kann in vier Hauptschritte unterteilt werden: Identifizierung, Priorisierung, Verständnis und Management.

Identifizierung der Stakeholder

Der erste Schritt besteht darin, alle potenziellen Stakeholder zu ermitteln. Dies können Individuen, Gruppen oder sogar Organisationen sein, die in irgendeiner Weise von Ihrem Projekt oder Ihrer Strategie betroffen sind. Denken Sie dabei sowohl an interne Stakeholder (wie Mitarbeiter und Führungskräfte) als auch an externe Stakeholder (wie Kunden, Lieferanten und die Öffentlichkeit).

Man könnte meinen, dieser Prozess sei nur eine einfache Liste, aber weit gefehlt. Es ist eher eine sorgfältige Analyse, die erfordert, dass wir über unseren Tellerrand hinausblicken und alle potenziellen Einflussfaktoren berücksichtigen. Haben wir zum Beispiel auch an regulatorische Behörden gedacht, wenn unser Projekt gesetzliche Auswirkungen hat? Oder an lokale Gemeinschaften, wenn es sich um ein Bauprojekt handelt?

Priorisierung der Stakeholder

Sobald wir alle Stakeholder identifiziert haben, müssen wir sie priorisieren. Nicht alle Stakeholder haben den gleichen Einfluss oder das gleiche Interesse an unserem Projekt. Einige können einen großen Einfluss haben, aber wenig Interesse zeigen, während andere möglicherweise ein hohes Interesse haben, aber wenig Einfluss.

Um dies zu erreichen, können wir eine Stakeholder-Matrix verwenden. Dabei handelt es sich um ein einfaches Tool, das Stakeholder auf der Basis ihres Einflusses und Interesses ordnet. Das hilft uns zu verstehen, wer unsere Schlüssel-Stakeholder sind und wer weniger Priorität hat.

Verstehen der Stakeholder

Verstehen wir unsere Stakeholder? Was sind ihre Ziele und Erwartungen? Was sind ihre Ängste und Sorgen? Dieses Wissen ist unerlässlich, um effektiv mit ihnen zu kommunizieren und sie in unserem Projekt oder unserer Strategie zu berücksichtigen.

Um dies zu erreichen, können wir eine Vielzahl von Werkzeugen und Methoden verwenden, einschließlich Umfragen, Interviews und Fokusgruppen. Es ist wichtig, dass wir einen offenen Dialog mit unseren Stakeholdern führen und ihre Bedürfnisse und Bedenken ernst nehmen.

Stakeholder-Management

Zu guter Letzt kommt das Stakeholder-Management. Hierbei handelt es sich um den Prozess, in dem wir unsere Beziehungen zu den Stakeholdern pflegen und verwalten. Dazu gehört, sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse und Bedenken in unseren Plänen berücksichtigt werden und dass sie über die Fortschritte und Ergebnisse unseres Projekts oder unserer Strategie auf dem Laufenden gehalten werden.

In diesem Stadium könnte eine Software wie Edworking äußerst hilfreich sein. Diese umfassende Plattform für Fernarbeit vereinfacht die Aufgabenverwaltung, Kommunikation und Zusammenarbeit, sodass wir sicherstellen können, dass alle Stakeholder immer auf dem neuesten Stand sind und sich aktiv beteiligen können.

Wie man eine effektive Stakeholderanalyse durchführt

Eine Stakeholderanalyse zu erstellen kann zunächst wie eine gewaltige Aufgabe erscheinen. Allerdings, wenn Sie die richtigen Schritte kennen und die nötigen Werkzeuge zur Hand haben, kann sie sich als erstaunlich übersichtlich und durchführbar erweisen. In diesem Abschnitt wollen wir aufzeigen, wie man eine effektive Stakeholderanalyse Schritt für Schritt durchführt.

Erstellung einer Stakeholderliste

Bevor wir uns mit den Feinheiten der Analyse beschäftigen, müssen wir zuerst unsere Stakeholder identifizieren und sie in einer Liste festhalten. Dies ist der grundlegendste, aber auch der wichtigste Schritt im gesamten Prozess.

Die Identifizierung der Stakeholder

Die Identifizierung von Stakeholdern kann manchmal eine Herausforderung darstellen, besonders wenn man ein neues Projekt startet oder in einer neuen Branche arbeitet. Die Frage "Wer könnte Interesse an unserem Projekt haben?" kann oft zu einem breiten Spektrum an Antworten führen. Hier kann es hilfreich sein, die möglichen Stakeholder in Kategorien einzuteilen, zum Beispiel nach ihrer Rolle, ihrem Einfluss oder ihrem Interesse am Projekt.

Die Dokumentation der Stakeholder

Sobald die Stakeholder identifiziert sind, ist es wichtig, sie in einer geordneten und systematischen Weise zu dokumentieren. Eine einfache Tabelle oder Datenbank kann ausreichen, aber für komplexere Projekte können speziell entwickelte Tools, wie zum Beispiel die Stakeholder-Management-Funktionen von Edworking, nützlich sein.

Durchführung der Stakeholderanalyse

Nachdem die Stakeholder identifiziert und dokumentiert sind, kann die eigentliche Analyse beginnen.

Die Priorisierung der Stakeholder

Wie bereits erwähnt, haben nicht alle Stakeholder den gleichen Einfluss oder das gleiche Interesse an unserem Projekt. Einige können einen großen Einfluss haben, aber wenig Interesse zeigen, während andere ein hohes Interesse haben, aber wenig Einfluss. Die Stakeholder-Matrix ist ein hilfreiches Werkzeug zur Priorisierung der Stakeholder, basierend auf diesen beiden Dimensionen.

Das Verständnis der Stakeholder

Um die Bedürfnisse und Bedenken unserer Stakeholder zu verstehen, müssen wir sie aktiv einbeziehen und ihnen zuhören. Das kann durch Umfragen, Interviews, Fokusgruppen oder regelmäßige Treffen geschehen.

Das Management der Stakeholder

Das letztendliche Ziel der Stakeholderanalyse ist es, eine effektive Stakeholder-Management-Strategie zu erstellen. Hier spielen Tools wie Edworking eine entscheidende Rolle, indem sie uns helfen, die Kommunikation zu erleichtern, Aufgaben effizient zu managen und alle Beteiligten auf dem Laufenden zu halten.

Stakeholderanalyse: Ein praktisches Beispiel

Es ist oft einfacher, ein Konzept zu verstehen, wenn man es in der Praxis sieht. Deshalb wollen wir die Stakeholderanalyse durch ein Beispiel verdeutlichen. Stellen Sie sich vor, Sie planen ein Bauprojekt in einem Wohngebiet. Ihre Stakeholder könnten unter anderem Baufirmen, Anwohner, Stadtverwaltung, Umweltbehörden und Medien sein.

Jeder dieser Stakeholder hat unterschiedliche Interessen und Bedenken. Die Baufirma möchte zum Beispiel den Bau rechtzeitig und innerhalb des Budgets abschließen. Die Anwohner könnten sich Sorgen um Lärm und Staub machen, während die Stadtverwaltung daran interessiert sein könnte, wie das Projekt zur lokalen Wirtschaft beiträgt.

In diesem Szenario könnten Sie eine Stakeholder-Matrix verwenden, um Ihre Stakeholder zu priorisieren. Vielleicht stellen Sie fest, dass die Baufirma und die Stadtverwaltung hohe Prioritäten haben, weil sie viel Einfluss auf das Projekt haben. Die Anwohner könnten eine mittlere Priorität haben, weil sie zwar ein hohes Interesse haben, aber weniger Einfluss.

Um die Bedürfnisse und Bedenken Ihrer Stakeholder zu verstehen, könnten Sie Umfragen und Meetings durchführen. Vielleicht stellen Sie fest, dass die Baufirma klare Zeitpläne und Kommunikationslinien benötigt, während die Anwohner regelmäßige Updates über den Baufortschritt wünschen. All diese Informationen würden Sie dann in Ihr Stakeholder-Management aufnehmen, um sicherzustellen, dass alle Beteiligten zufrieden sind.

Schlussfolgerung

Stakeholderanalyse mag auf den ersten Blick wie eine entmutigende Aufgabe erscheinen. Es erfordert sicherlich Zeit und Mühe, aber der Nutzen, den sie bietet, ist unbestreitbar. Durch die Identifizierung, Priorisierung und das Verständnis unserer Stakeholder können wir sicherstellen, dass unsere Projekte und Strategien so effektiv und erfolgreich wie möglich sind.

Und mit Tools wie Edworking ist Stakeholder-Management jetzt einfacher denn je. Es ermöglicht uns, alle unsere Stakeholder in Echtzeit zu erreichen, unabhängig davon, wo sie sich befinden. Mit seiner Vielzahl von Funktionen, von Aufgabenverwaltung über Dokumentenaustausch bis hin zu Videoanrufen, sind wir gut gerüstet, um die Bedürfnisse unserer Stakeholder zu erfüllen und unsere Projekte zum Erfolg zu führen.

Stakeholderanalyse ist mehr als nur ein Buzzword - es ist ein leistungsstarkes Tool für den Erfolg. Wann fangen Sie an?

FAQs

Was genau ist eine Stakeholderanalyse?

Eine Stakeholderanalyse ist ein Prozess, der dazu dient, alle Parteien zu identifizieren, die in irgendeiner Weise von den Aktivitäten und Entscheidungen eines Unternehmens oder Projekts betroffen sein könnten. Diese Analyse hilft dabei, die Beziehungen zwischen dem Unternehmen und seinen Stakeholdern zu verstehen, ihre Bedürfnisse und Erwartungen zu ermitteln, ihre Interessen und Einflussmöglichkeiten zu bewerten und letztendlich effektive Strategien zur Kommunikation und Interaktion mit ihnen zu entwickeln.

Warum ist eine Stakeholderanalyse wichtig?

Eine Stakeholderanalyse ist wichtig, weil sie Unternehmen dabei hilft, die Bedürfnisse und Erwartungen ihrer Stakeholder zu verstehen und zu erfüllen. Dies kann dazu beitragen, Konflikte zu vermeiden, das Engagement und die Unterstützung der Stakeholder zu erhöhen, bessere Entscheidungen zu treffen und letztendlich erfolgreichere Projekte und Strategien umzusetzen. Ohne eine gründliche Stakeholderanalyse könnten Unternehmen auf unerwartete Widerstände stoßen oder wichtige Chancen übersehen.

Was sind die Hauptkomponenten einer Stakeholderanalyse?

Die Hauptkomponenten einer Stakeholderanalyse sind die Identifizierung der Stakeholder, die Bewertung ihrer Interessen und Einflüsse, die Verständigung über ihre Bedürfnisse und Erwartungen und die Entwicklung von Strategien zur Interaktion und Kommunikation mit ihnen. Diese Komponenten sind nicht isoliert, sondern interagieren und beeinflussen sich gegenseitig.

Wie wird eine Stakeholderanalyse durchgeführt?

Eine Stakeholderanalyse wird in der Regel in vier Schritten durchgeführt: Identifizierung der Stakeholder, Bewertung ihrer Interessen und Einflüsse, Verständigung über ihre Bedürfnisse und Erwartungen und Entwicklung von Strategien zur Interaktion und Kommunikation mit ihnen. Dieser Prozess kann durch verschiedene Tools und Methoden unterstützt werden, darunter Interviews, Umfragen, Fokusgruppen und spezialisierte Software.

Kann ich eine Stakeholderanalyse für jedes Projekt durchführen?

Ja, eine Stakeholderanalyse kann und sollte für jedes Projekt durchgeführt werden, unabhängig von seiner Größe oder Komplexität. Tatsächlich könnte man argumentieren, dass die Stakeholderanalyse umso wichtiger wird, je komplexer und umfangreicher das Projekt ist. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um ein internes Projekt, ein externes Projekt, ein kommerzielles Projekt oder ein gemeinnütziges Projekt handelt - solange es Stakeholder gibt, gibt es auch die Notwendigkeit einer Stakeholderanalyse.

article cover
About the Author: Rafael Engel LinkedinRafael Engel ist ein versierter Inhaltsautor für Edworkings Blog und produziert täglich Artikel in deutscher Sprache mit Präzision und Fachkenntnis. Darüber hinaus ermöglicht Rafael's Sprachkenntnis in Portugiesisch eine Interaktion mit einem noch breiteren Publikum und erweitert den Einflussbereich von Edworking weltweit. Als Inhalts-Spezialist bringt er eine Fülle von Erfahrungen in seine Schreibarbeit ein und verfasst aufschlussreiche und informative Beiträge, die bei Lesern in der Bildungsbranche Resonanz finden. Mit einem geschulten Auge für Details und einer Leidenschaft für den Wissensaustausch ist Rafael ein wertvolles Mitglied des Edworking-Teams, das dazu beiträgt, die Marke als führende Ressource in diesem Bereich zu etablieren. Zusätzlich zu seiner sprachlichen Vielseitigkeit zeichnet sich Rafael im Aufgabenmanagement und Projektmanagement aus und stellt sicher, dass alle Inhalte pünktlich geliefert werden und höchsten Qualitätsstandards entsprechen. Seine organisatorischen Fähigkeiten und seine Fähigkeit, Aufgaben effektiv zu priorisieren, machen ihn zu einem Asset für das Edworking-Team und ermöglichen es ihnen, kontinuierlich wertvollen Inhalt für ihr Publikum bereitzustellen.
Similar ArticlesSee All Articles
Try EdworkingEin neuer Weg zum Arbeiten von  überall, für jeden kostenlos!
Jetzt anmelden